AllgemeinKryptowärung

Kryptowährung

Was ist und wie Funktioniert die Kryptowährung?

Um dem Charakter und der Funktionsweise von Kryptowährungen auf die Schliche zu kommen, zerlegen wir zunächst den Namen in seine zwei Bestandteile: „Krypto“ und „Währung“. „Krypto“ steht hier als Kürzel für „Kryptographie“, also die Geheimhaltung bzw. Verschlüsselung von Daten. Hängt man den Begriff Währung an, so erhält man ein Zahlungsmittel, welches auf verschlüsselten Daten basiert.

Der große Vorteil eines solchen Zahlungsmittels ist die Dezentralität. Das bedeutet konkret: Kryptowährungen wie Bitcoin und Co. sind unabhängig von der Kontrolle durch Banken als zentrale Instanzen. Auch die Entscheidungen der Zentralbanken und politischer Institutionen haben keinen unmittelbaren Einfluss auf die Währung.

Um Kryptowährungen zu erzeugen, sind komplizierte und langwierige Rechenprozesse erforderlich. Man spricht dabei auch vom „Schürfen“ oder „Minen“. Die Erzeugung erfolgt meist in einer sogenannten Blockchain, einer Kette von Rechenprozessen, in der jeder neue Prozess einzigartig und somit fälschungssicher ist und an den vorigen Prozess anknüpft.

Bitcoin

Bitcoin ist anders! Die Besitzrechte werden dabei dezentral organisiert, die Blockchain ist quasi die Buchhaltung, die die Transaktionen überwacht und die Miner sind die Buchhalter. Kryptowährungen kombinieren damit die Vorteile der Transaktionen von virtuellem Geld mit der Unabhängigkeit dezentraler Transaktionen.

Bitcoin behält die Vorteile des Bargeldes und kann dessen Nachteile abschaffen: Es kommt ohne Vermittler aus, ist pseudonymisiert und kennt keine Ländergrenzen. Bitcoin ist es auch im Herstellungsprozess unabhängig und darüber hinaus noch konkurrenzfähig.